Digitale Infrastruktur

Sichere und zugängliche digitale Infrastruktur

Die Infrastruktur, auf welcher die “digitale” Welt aufbaut, besteht vor allem aus Strom, dem Internet sowie den Rechenzentren und deren (Cloud-)Services. Ohne eine sichere und für alle zugängliche Infrastruktur können die Menschen und Unternehmen vom digitalen Wandel nicht profitieren. Es ist daher wichtig, dass das Netz für alle offen und zugänglich bleibt, und dass vor allem auch die Sicherheit und Resilienz des Netzes und damit die Benutzer in diese Infrastruktur vertrauen können.

Die wichtigsten Punkte im Bereich der digitalen Infrastruktur sind:

  • Verfügbarkeit
    In den Bereich der Verfügbarkeit fällt die Verfügbarkeit des Mediums Internet für den benötigten Zweck. Also Glasfaserausbau, Breitbandausbau sowie Ausbau des Mobilfunknetzes, aber auch die Verfügbarkeit von Diensten (wie z.B. Cloud-Diensten oder E-Government Diensten)
  • Zugänglichkeit
    Unter Zugänglichkeit verstehen wir, dass das Netz und die Dienste für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich und nutzbar sind. In diesen Bereich fällt vor allem die Nutzbarkeit für z.B. ältere Bevölkerungsgruppen oder Menschen mit Einschränkungen, wie z.B. Sehbehinderte Menschen.
  • Sicherheit
    Damit sich die Gesellschaft auf die “digitale Infrastruktur” verlassen kann, muss sichergestellt sein, dass diese auch gegen Angriffe von außen geschützt ist. Je mehr Dienste geöffnet werden, desto größer wird auch die Gefahr, dass diese Dienste angegriffen werden.
  • Neutralität
    Das Netz muss gegenüber transportierten Inhalten neutral sein, und darf nicht bestimmte Daten/Inhalte/Anbieter bevorzugen.

Frei verfügbares, neutrales Internet

Das Internet wurde als Verbindung von unabhängigen miteinander verbundenen Netzen konzipiert. Das Internet gehört niemandem und funktioniert nur, weil alle teilnehmenden Netze den anderen Teilnehmern dessen Nutzung erlauben. Das Internet ist zusätzlich ein neutrales Netz. Das Netz ist agnostisch gegenüber den darauf laufenden Anwendungen und Daten ( Netzneutralität ). Das macht den Erfolg des Netzes aus. Genau diese beiden Eigenschaften sind nun in Gefahr. Die Betreiber des Internet sind mittlerweile die großen Telekom Carrier, die natürlich mit dem Betrieb des Netzes Geld verdienen und möglichst andere Teilnehmer an den Rand drängen wollen, um den Profit zu optimieren. Dabei werden immer neue Methoden gefunden, um gewisse Dienste im Netz zu bevorzugen oder die freie Nutzung einzuschränken. Das gefährdet insgesamt die Digitalisierung und auch Europa als Wirtschaftsstandort. Denn die USA ist uns hier in weiten Bereichen wesentliche Schritte voraus.

Zugängliches Internet

Das Internet entwickelt sich immer mehr zur universellen Kommunikationsplattform. Es muss darauf geachtet werden, dass das Internet für alle Bevölkerungsschichten und Personengruppen zugänglich ist. Unter diesen Aspekt fallen sowohl die Beseitigung von Zugangsschranken wie z.B. unzureichendes technisches Wissen, kommerzielle Probleme (derzeit gibt es eine Telefon-Grundgebührbefreiung und eine Befreiung von der GIS Gebühr. In Zukunft sollte man überlegen, ob nicht das Internet den Platz von Telefon und Fernsehen übernommen hat). Aber auch persönliche Einschränkungen wie z.B. die Benutzbarkeit von Websites und anderen Applikationen durch Blinde.

Sicherheit der Infrastruktur

Ein weiterer Punkt ist, dass durch die Digitalisierung der Infrastruktur viele kritische Systeme auch mit dem Internet verbunden sind und darüber gesteuert werden können. Das ist positiv – weil es viele Aufgaben erleichtert, aber wenn der Schutz dieser Systeme unzureichend ist, dann können solche Steuerungsfunktionen auch von Personen durchgeführt werden, die dazu nicht ermächtigt wurden (z.B. Hacker oder noch schlimmer: Terroristen). Was ist, wenn zum Beispiel ein Unbefugter Kraftwerke abschaltet oder Smart Meter nicht dazu verwendet den Strombedarf abzulesen, sondern ganze Häuser abzudrehen? Oder wenn der US Geheimdienst NSA einfach alle Daten, die auf den Kabeln übertragen werden, einfach mit liest? Was hat das für die Nutzbarkeit der Infrastruktur für Unternehmen zu bedeuten? Kann das Internet überhaupt noch verwendet werden, um sensible Daten zu übermitteln?

Trennung der Infrastruktur vom Dienst

Wenn wir uns die Infrastruktur-Netze in Österreich ansehen, dann sehen wir, dass in den letzten Jahren das Netzwerk von den Diensten getrennt wurde. Nehmen wir beispielsweise die ÖBB. Die ÖBB wurde in das (Schienen-)Netzwerk (ÖBB Infrastruktur AG) und in Personen und Güterverkehr getrennt. Die ÖBB Infrastruktur AG bietet das Schienennetz zu gleichen Konditionen der ÖBB Personenverkehrs AG wie auch einem Mitbewerber der ÖBB, der Westbahn, an. Das fördert den Wettbewerb im Bahnverkehr. Es wäre wohl ziemlich unvernünftig, wenn die Westbahn einen eigenen Schienenstrang von Wien nach Linz bauen müsste, um ebenfalls Personenzüge zwischen den beiden Städten verkehren zu lassen. Die gleiche Trennung gibt es beim Strom (Wiener Netze / Wienstrom), beim Gas, etc. Ein Bereich in dem diese Trennung noch aussteht – die Festnetz-Telekommunikation. Auch hier sollte dieser Schritt so rasch als möglich vollzogen werden.

 

Zur Werkzeugleiste springen