• Creator
    Topic
  • #20967

    Erich Pekar
    Teilnehmer

    https://derstandard.at/2000095220574/Hofer-plant-Warnsystem-per-SMS-bei-Katastrophen

    Cell-Broadcast, wie aus den USA bekannt, soll auch hierzulande noch heuer starten

    Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) will im heurigen Jahr ein System einführen, bei dem Handynutzer in Österreich im Katastrophenfall per SMS gewarnt werden. Das hat das Verkehrsministerium in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Solche Warnungen sind geografisch zielgerichtet. Eine zentrale staatliche Stelle schickt die Nachrichten an alle Mobiltelefone, die in der Region eingeloggt sind, in der diese Information wichtig ist.

    Cell-Broadcast, wie der Dienst heißt, ist etwa in den USA gängig. Dort werden Informationen zu möglichen Katastrophen, aber auch etwa zu Fahndungen, per SMS versandt. Als Beispiel für weitere Anwendungsfälle nennt das Verkehrsministerium etwa giftige Substanzen nach einem Chemieunfall, einen Damm, der zu brechen droht, und Lawinen.
    In den Vereinigten Staaten sorgte Anfang vergangenen Jahres ein Fauxpas für Aufsehen: 38 Minuten lang wähnten sich Bewohner des US-Bundesstaats Hawaii in Angst, weil ein falscher Raketenalarm ausgeschickt worden war.

    Mit Katwarn existiert bereits ein solches System. Wie Volker Höferl, Pressesprecher von Hofer, dem STANDARD auf Anfrage sagt, unterscheide sich Cell Broadcast darin, dass man sich nicht erst anmelden muss. Katwarn muss nämlich erst als App heruntergeladen werden.

    https://www.bmi.gv.at/204/katwarn/start.aspx
    >>>
    Der Vorteil von KATWARN Österreich/Austria ist, dass betroffene Personengruppen z. B. im Haushalt, Büro oder unterwegs gezielt erreicht oder schon im Vorwege über sicherheitsrelevante Situationen z. B. bei Großveranstaltungen aufgeklärt werden können.
    In beiden Fällen gilt:
    KATWARN Österreich/Austria informiert sowohl darüber, DASS es eine Gefahr gibt, als auch WIE man sich verhalten soll.
    Anwendungsfälle von KATWARN Österreich/Austria können sein:

    Polizeilichen Lagen, Naturkatastrophen und Extremwettergefahren, Großveranstaltungen, Industrieunfälle, Aufrufe an die Bevölkerung (Suche nach abgängigen/vermissten Personen), Verkehrsbeeinträchtigungen, lokale sicherheitsrelevante Ereignisse (z. B. in touristischen Gebieten Liftsperren wegen Sturm, Ausfall des Schulbetriebes etc.)

    KATWARN bietet Individuell nach Zustimmung bzw. Abonnierung des einzelnen Users

    App-Dienst mit Text- und Grafikinformationen, Verhaltenshinweisen und geografischen Darstellungen
    App-Dienst mit Weiterleitungsmöglichkeit in soziale Netzwerke (Facebook und Twitter), ohne dass die behördliche Nachricht verändert werden kann
    SMS-Dienst
    E-Mail-Dienst
    für Windows Phone, Android und iPhone
    Verknüpfung mit PC, Tablet etc.
    <<<

    https://de.wikipedia.org/wiki/Cell_Broadcast
    >>>
    Cell Broadcast oder Cell Broadcasting (kurz CB) ist ein Mobilfunkdienst zum Versenden von Kurzmitteilungen. Anders als bei der SMS-Nachricht, die nur an einen bestimmten Empfänger gerichtet ist, wird eine CB-Nachricht von der Basisstation an alle Geräte geschickt, die diesen Dienst aktiviert haben und sich in derselben Funkzelle befinden.
    <<<

    Wozu also etwas neu “erfinden”, das es ohnehin schon gibt ?
    Die dafür erforderlichen Finanzmittel könnten sicher besser eingesetzt werden.

    Und die räumliche Auswahl der Empfänger (an alle, die in bestimmten Funkzellen diesen Dienst aktiviert haben) bei Cell Broadcast könnte aus Sicht interessierter Teilnehmer sogar als Nachteil betrachtet werden. Wenn nämlich Warnmeldungen z.B. über befürchtete lokale Unwetter, Hochwässer, Sturm u.ä. nicht die Besitzer/Benutzer/Bewohner von Grundstücken/Häusern erreichen, wenn sie sich nicht gerade in den jeweils betroffenen Funkzellen aufhalten.
    Und die ungefragte Übermittlung  von SMS an das eigene Handy (bei Cell Broadcast) bei jeder Art von befürchteter Gefahr könnte auch als Verletzung der Privatsphäre eingestuft werden.

     

     

You must be logged in to reply to this topic.