Die Digital Society ist ein gemeinnütziger, parteiunabhängiger Verein. Wir verändern Rahmenbedingungen um die digitale Transformation in Österreich und Europa bestmöglich nutzen zu können.

In 20 Jahren wird es 50% der derzeitigen Jobs nicht mehr geben. Wir stehen derzeit vor einer dramatischen Umwälzung die der industriellen Revolution ähnlich ist, nur viel schneller abläuft. Was bedeutet das für jeden einzelnen von uns? Für die Unternehmen, für die Arbeitnehmer. Wie können wir uns darauf vorbereiten?

Unsere Vision ist eine freie digitale Welt von der alle Mitglieder unserer Gesellschaft profitieren.

Derzeit entfernen wir uns leider immer weiter von dieser Vision. Die öffentliche Verwaltung agiert oft im verborgenen. Geheimdienste spionieren Bürger und Unternehmen aus. Die Privatsphäre und Briefgeheimnis ist zwar garantiert, aber das Gesetz scheint nicht das Papier wert zu sein, auf dem es geschrieben steht.

Manche große Konzerne scheinen oft mehr auf den eigenen Vorteil als auf den ihrer Konsumenten fokussiert zu sein. Gerade im digitalen Bereich ist auch das Spielfeld des freien Marktes nicht eben, sondern lokale Unternehmen müssen oft bergauf spielen, weil große Marktteilnehmer es sich in vielen Bereichen richten können.

Wir haben für die Digital Society folgende Mission/Aufgabe definiert:

Als partei-- und konzernunabhängige NGO vernetzen wir Spezialisten und vereinen Kompetenzen. Gemeinsam schaffen wir das Bewusstsein für Herausforderungen der digitalen Transformation und verändern die RahmenbedingungenUnser Ziel ist eine freie digitale Welt von der alle Mitglieder unserer Gesellschaft profitieren.

Privat und Familienleben

Ein Beispiel?  In der analogen Welt gab s so etwas wie ein Briefgeheimnis. Die Polizei durfte nicht einfach in ein Postamt marschieren und wahllos Briefe aufreißen. Heute gehört aber genau das zum guten Ton. Viele auch demokratisch gewählt Regierungen machen genau das und keinen scheint es zu kümmern.

Ein anderes Beispiel? Es gibt in Europa Gesetze zur Einhaltung des Datenschutzes. Die großen Konzerne kümmern diese Gesetze oft nicht. Facebook spielt mit der Irischen Datenschutzbehörde und Max Schrems (einem österreichischen Juristen) seit Jahren Katz und Maus und scheint sich um Datenschutzgestze nicht zu kümmern. Die Irische Behörde gesteht ein, dass sie nicht dafür gerüstet ist, sich mit Facebook anzulegen.

Der Facebook Gründer ist auch der Meinung daß es so etwas wie Privatsphäre in der heutigen Welt nicht mehr gibt. Privatspähre ist aber ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Ohne Privatsphäre kann es keine unbeeinflusste Meinungsbildung geben. Also auch keine Demokratie.

Themen

Wirtschaftsleben

Aber auch die Österreichische Wirtschaft kämpft mit ähnlichen Problemen. Wie kann man sicherstellen, dass die Betriebsgeheimnisse von österreichischen Firmen gewahrt werden, wenn der US Geheimdienst laut Medienberichten sogar auf Sicherheit spezialisierte Firmen hackt und dort ein- und ausgeht (siehe GEMALTO). Wie sollen österreichische Kunden vertrauen, daß Ihre Daten in Clouddiensten auch europäischer Anbieter wirklich sicher sind?

Die IT Branche klagt immer wieder darüber dass nicht ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte in Österreich zur Verfügung stehen. Wenn das schon jetzt problematisch ist, wie schlimm wird das Problem werden, wenn die Digitalisierung noch weiter voranschreitet? Wir müssen intensiv daran arbeiten breiten Bevölkerungsschichten Wissen über die digitale Welt zu vermitteln.

In Österreich sind wir Schlusslicht im Glasfaserausbau. Wir liegen knapp hinter Mexiko was das betrifft. In der Slowakei dagegen ist bereits ein großer Teil der Unternehmen mit Glasfaser versorgt. Das ist ein entscheidender Wettbewerbsnachteil für Österreichische Unternehmen.

Österreichische Unternehmen stehen oft im Mitbewerb zu großen internationalen Konzernen. Wichtig ist hier, dass die gleichen Spielregeln für alle Marktteilnehmer gelten, und große Unternehmen nicht durch z.B. Steueroptimierung Mitbewerbsvorteile bekommen, die von national agierenden Unternehmen nicht mehr aufgeholt werden können.

Unsere Organisation

Die Digital Society ist eine in Österreich registrierte NGO. Wir arbeiten gemeinnützig und  sind nicht auf Gewinn ausgerichtet. Wir finanzieren uns vorwiegend aus Mitgliedsbeiträgen und streben danach, dass unsere Finanzierung ausgewogen ist, und unsere Mitgliedsbeiträge möglichst aus einer Vielzahl von Quellen und allen Stakeholdern kommt:

finanzierung

Mehr Informationen zu unserer Geschichte, zu unseren Aktivitäten und Projekten im Jahr 2016 sowie unseren Finanzen finden sich in unserem Transparenzbericht.

Warum Digital Society?

Wie unterscheiden wir uns von anderen Organisationen?

  • Wir sind neutral
    Wir verstehen uns als Plattform zur Entwicklung von gemeinsamen Strategien zum Vorteil der Gesellschaft.
    Wir werden nicht von einem Stakeholder kontrolliert, und sind weder der Zivilgesellschaft noch der Wirtschaft zuzurechnen.
  • Wir streben nach Kooperationen
    Die großen Anstehenden Herausforderungen der Digitalisierung kann niemand alleine lösen.
    Wir streben daher eine breite Zusammenarbeit mit anderen Organisationen im In- und Ausland an und arbeiten aktiv an der Vernetzung dieser Organisationen.
  • Wir verbinden
    Unser Ziel ist es die Zivilgesellschaft (Konsument, Arbeitnehmer, ...) mit der Wirtschaft zu verbinden - und aktiv zum wohl der Gesellschaft zu arbeiten.
  • Wir sind kompetent
    Unsere Vorstands- und Beiratsmitglieder sowie Vortragenden und Experten haben langjährige Erfahrung in allen Aspekten der Digitalisierung.
    Wir möchten diese Erfahrung einbringen und unseren Mitgliedern helfen die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen.

 

Wir sind Mitglied bzw. arbeiten in folgenden Vereinigungen und Organisationen mit:

logo_IGF_500-300x121Stakeholder im IGF Austria
Das Internet Governance Forum Austria (IGF Austria) versteht sich als offene Diskussionsplattform für VertreterInnen öffentlicher Stellen, der Wirtschaft und Industrie, der Zivilgesellschaft sowie der technischen und akademischen Communities zu allen relevanten Fragen im Zusammenhang mit der Verwaltung, weiteren Entwicklung des Internets und der Digitalisierung.
BundeskanzleramtBeirat für Informationsgesellschaft
Der Beirat für Informationsgesellschaft (BIG) ist ein Forum der Kooperation und des Informationsaustausches zu Rechtsfragen des Internets und der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien zwischen den Bundesministerien, den Vertretern der Wirtschaft, den Nutzern und den Providern (ISPA).
Digital City Wien
Wir nehmen am Erfahrungsaustausch der Digital City Wien teil und unterstützen die Projekte.
austrianstandardsAustrian Standards
Wir arbeiten in der Security Working Group von Austrian Standards mit.